Diät & Essen

Orientalische Gaumenfreuden: Rezept für einen marokkanischen Eintopf

Länderküchen erzählen viel von den verschiedenen Völkern und den Menschen. Was ihre Bedürfnisse sind. Was sie bevorzugen. Was sie mögen. Sie erzählen von der Vegetation, vom Klima und auch von der Kultur.

Ihre Speisen und Zutaten wurden über lange Zeiten immer wieder abgewandelt und verbessert und: In anderen Ländern anders interpretiert. Länderküchen sind völkerverbindend und

Dieser marokkanische Eintopf stammt aus meiner Fantasie. So wie ich ihn mir vorstelle. Mit einer eigens zubereiteten Gewürzmischung aus Kreuzkümmel, Schwarzkümmel, Koriandersamen, Curry, Paprika, getrockneter Chilischote, Oregano und Zimt. Mit Paprika, Lauch, Möhren, Kichererbsen, Tomaten, Kidneybohnen und Knoblauch. Und: Mit Kokosmilch. Ich glaube, in Marokko würde man schon etwas schmunzeln, aber mit viel Wohlwollen – auch weil ich mich für ihre Küche interessiere.

Zutaten für 2 Portionen:

Für die Gewürzmischung: 2 TL Koriandersamen, 2 TL Kreuzkümmelsamen, 2 TL Schwarzkümmelsamen, 1 geh. TL Paprika scharf, 1 TL Currypulver mittelscharf, ca. 2 cm getrocknete Chili (oder je nach Schärfebedürfnis), 1 TL Oregano, 1/2 TL Zimt, 1/2 TL Salz

Für die Suppe: 1 mittelgroße Zwiebel (ca. 80 g), 1 Knoblauchzehe, 200 g Lauch, 120 g rote Spitzpaprika, 120 g Möhre, 240 g gekochte Kichererbsen (aus der Dose), 100 g Kidneybohnen (aus der Dose), 4 EL Olivenöl, 10 Cherrytomaten, 400 ml Kokosmilch

Für das Topping: 2 EL Kokosjoghurt, 1 TL von der Gewürzmischung, 1 Handvoll Blattpetersilie

Auch interessant: dpa/Franziska Gabbert Bild 1/10 – Luftdicht verschlossen, zum Beispiel in ausrangierten Marmeladengläsern: So halten sich getrocknete Kräuter am längsten. dpa/Jens Schierenbeck Bild 2/10 – Kardamom sollte man in kleinen Mengen immer frisch mahlen – dann ist das Aroma am größten. dpa/Robert Günther Bild 3/10 – Gewürzexperten empfehlen Salz in drei verschiedenen Ausführungen: Grobes Meersalz für Gemüse oder Fisch in der Salzkruste, feines Steinsalz für Soßen und Marinaden und Fleur de Sel als Abschluss übers Steak. dpa/Florian Schuh Bild 4/10 – Muskatnuss gibt eine feine Schärfe. Sie gehört zur Standard-Ausstattung an Gewürzen. dpa/Becker Joest Volk Verlag Bild 5/10 – Bettina Matthaei: Workshop Würzen – Gewürz-Know-how für Einsteiger und Profis. Becker Joest Volk Verlag. Euro 34,00 ISBN: 9783954531073. dpa/Nicole Keller Bild 6/10 – Bettina Matthaei ist Kochbuchautorin und Gewürzexpertin. dpa/Thinkstock/Nikol Verlag Bild 7/10 – Ingo Holland: Gewürze. Nikol Verlag. Euro 19,99. ISBN: 9783868202717. dpa/Michael Gunz/Christian Verlag Bild 8/10 – Manuela Mahn: Gewürze. Das Standardwerk. Christian Verlag. Euro 14,99. ISBN: 9783862446773. dpa/Michael Gunz/Christian Verlag Bild 9/10 – Dr. Manuela Mahn ist Lehrbeauftragte für Warenkunde von Gewürzen und Kräutern in Bamberg. dpa/Andrea Warnecke Bild 10/10 – Pfeffer hat frisch gemahlen den meisten Geschmack. Im Handel gibt es sowohl weißen als auch schwarzen Pfeffer. 10

Zubereitung:

Die Blattpetersilie grob hacken. Die Suppe auf die Teller (oder Bowls) verteilen. Jeweils 1 EL Kokosjoghurt obenauf geben und über diesen die zurückbehaltene Gewürzmischung streuen. Zuletzt die gehackten Blattpetersilienblätter neben den Joghurt streuen.

Kichererbsen-Snack – einfach zubereitet und perfekt für jeden Film-Abend

Esslust Kichererbsen-Snack – einfach zubereitet und perfekt für jeden Film-Abend  

Quelle: Den ganzen Artikel lesen