Gesundheit

Für die Jungen Beschäftigten im Gesundheitswesen, Strich „gar nicht auftreten zu mir‘

Eine quälende Kopfschmerzen erschüttert Whitney Spotts wach mitten in der Nacht.

Sie hoffte, Sie war nicht krank, denn Sie war ein seltener Genuss langes Wochenende mit Ihrem Mann Eric und Ihrer 18 Monate alten Tochter.

Am folgenden Tag, Whitney blieb im Bett mit quälenden Schmerzen hinter der Stirn. Später begann Sie Erbrechen.

Es war wohl ein schlimmer Fall von der Grippe, dachte Whitney, die arbeiteten, als Sie in der Notaufnahme Arzthelferin.

Später in der Nacht, Eric bemerkte seine Frau die Rede wurde verwaschene und die Rechte Seite Ihres Gesichts war hängend. Er wusste nicht die Ursache, sondern war beunruhigt genug, um Ihre medizinische Versorgung.

Die Notaufnahme ärzte bestellt einen CT-scan und sah sofort das Blut in Whitney ‚ s Gehirn. Sie hatte einen Schlaganfall erlitten. Sie übertragen Sie in ein Krankenhaus in der Innenstadt von Jacksonville, Florida. Bis dahin wird die 34-jährige verloren hatte die Verwendung von Ihrem rechten arm und Bein.

„Natürlich wusste ich, dass alles über die Anzeichen eines Schlaganfalls,“ Whitney gesagt. „Aber wenn alle diese Dinge geschahen, gar nicht auftreten zu mir, ich denke, weil ich so jung war.“

Ärzte sagten Ihr, die Ursache war ein platzen der etwas auf Ihr Stammhirn genannt, eine kavernöse malformation. Auch bekannt als cavernoma oder „cav-mal“, es ist eine Anomalie der Blutgefäße, ist in der Regel bei der Geburt vorhanden. Es kann auftreten, in irgendeinem Teil des Körpers, aber es ist in der Regel nur eine Bedrohung im Gehirn oder Rückenmark.

Durch diesen Punkt, Whitney konnte sich nicht bewegen Ihre rechten Seite oder sprechen Sie, wenn in Ihrem Kopf war Sie deutlich sprechen.

Empfahlen die ärzte eine riskante Operation zur Entfernung der Venen aus Ihrem Stammhirn. Zu bekommen, um Ihr Gehirn, der Chirurg hätte durchführen einer Kraniotomie, wo ein Teil des Schädels entfernt, um das Gehirn freizulegen und dann später ersetzt.

„Wenn ER Arzt kam um mit uns zu reden, meine unmittelbare Reaktion war völlig ungläubig und Angst,“ meinte Erich.

Inzwischen Whitney unmittelbaren Familie sind, mit Ihrer Schwester und Vater Fliegen aus Kalifornien. Whitney wurde gesagt, Sie würden wahrscheinlich an ein Beatmungsgerät und Magensonde, wenn Sie kam aus dem op.

„Ich fühlte Angst, aber ich fühlte mich auch fast entfernt, wie ein Gefühl der Schock über mich gekommen ist“, sagte Sie.

Wenn Whitney aufwachte, war Sie froh, dass Sie nicht verbunden sind mit einem ventilator oder Magensonde. Sie konnte immer noch nicht bewegen, Ihre Rechte Seite, obwohl Ihre Gesichts droop ging schnell. Sie verbrachte zwei Wochen im Krankenhaus und vier weitere in Reha-Kliniken.

Ihr Fortschritt war langsam. Am Ende Ihres Aufenthalts konnte Sie den Fuß mit Unterstützung, und teilweise bewegen Sie Ihren arm. Aber Sie konnte sich nicht dazu bringen, eine Gabel zu Ihrem Mund.

„Ich dachte zuerst, es wäre nur ein paar Tage oder Wochen, aber ich akzeptierte schließlich meine neue Realität, die Dinge werden langsamer“, sagte Sie.

Die größte Herausforderung war es Ihre Unfähigkeit, aktiv zu sein.

„Ich war die person, die Tat, den backflip über die Seite des Bootes,“ sagte Sie. „Ich lief die ganze Zeit. Ich Kajakfahren haben. Ich habe yoga auf einem Stand-up-Paddle-Boarding. Ich war super gesund und immer in Bewegung, mein Körper.“

Sie fragt sich nun, ob Sie es übertrieben—führt eine „turbo-geladene“ Leben mit extremen Anforderungen, einen langen Arbeitsweg und eine junge Tochter.

„Ich war mir bewusst von der Verrücktheit meines Lebens“, sagte Sie. „Ich sage nicht, es verursacht den Strich, aber Sie lernen in der Medizin, was stress tun können, um das Herz und das Gehirn. Es ist eine Reale Sache, es ist also dumm zu glauben, es hat keine Rolle.“

Mal Whitney nach Hause zurückkehrte, Sie und Eric brauchte Hilfe mit Ihrer Tochter Stella. Sowohl Ihre Mütter lagerten sich in als Whitney fortgesetzt, physischen und beruflichen Reha. Zunächst ging Sie fast täglich, dann erkannte Sie versuchte zu zwingen—erfolglos—eine schnellere Erholung.

„Ich hatte meinen job verloren, konnte nicht fahren, konnte nicht Essen, konnte nicht genau sagen, meine Tochter in Ihrem Autositz. Es gab eine million Dinge, die ich nicht tun konnte. Ich war verrückt“, sagte Sie. „Aber ich wusste, ich brauchte, sich zu verlangsamen.“

Ihr Anschlag war im Januar 2019. Sie fuhr bis Ende des Jahres. Obwohl Ihre Bewegung verbessert hat, Sie noch nicht die volle Nutzung der arm und hat balance-Probleme. Sie Reifen einfach und hat manchmal Mühe, sich konzentrieren, Ihre Gedanken. Aber reitet ein Dreirad an den Strand und nimmt Spaziergänge.

„Um ehrlich zu sein, die emotionale Komponente dieser wurde härter, als die körperlichen“, sagte Sie. „Ich möchte annehmen, aber nicht aufgeben. Ich bin nicht dankbar dafür, wie es passiert ist, aber ich bin dankbar für das neue Objektiv, das ich betrachten das Leben durch.“

Eric sagte, dass Sie beide erkannten, wie wenig Kontrolle Sie hatte wirklich über Ihre Zukunft.