Gesundheit

Können Nahrungsergänzungsmittel Dauer von Krankheiten reduzieren? – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

Reduzieren bestimmte Nahrungsergänzungsmittel die Schwere von Erkrankungen?

Die Einnahme von täglichen Multivitamin- und Mineralstoffergänzungsmitteln mit Zink und hohen Mengen an Vitamin-C scheint dazu beizutragen, dass ältere Menschen für kürzere Zeiträume erkranken und weniger schweren Symptomen erleiden.

Bei einer Untersuchung an der Oregon State University stellte die Forschungsgruppe fest, dass Multivitamin- und Mineralstoffnahrungsergänzungsmittel mit Zink und hohen Mengen an Vitamin-C bei älteren Erwachsenen bei Erkrankungen mit kürzeren Zeiträumen und mit weniger schweren Symptomen verbunden zu sein scheinen. Die Ergebnisse wurden in dem englischsprachigen Fachblatt „Nutrients“ publiziert.

42 ältere Personen wurden für die Studie untersucht

An der Studie nahmen 42 gesunde Menschen im Alter von 55 bis 75 Jahren teil. Die Forschenden wollten herausfinden, wie stark sich Nahrungsergänzungsmittel auf bestimmte Indikatoren des Immunsystems auswirken. Dafür untersuchten sie auch den Zinkgehalt im Blut sowie die Auswirkungen von Vitamin-C und Vitamin-D während der Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels, da diese Mikronährstoffe für eine gute Immunfunktion wichtig sind.

Vorteile durch die Einnahme von Vitaminen

Die Multivitamin einnehmende Gruppe von Teilnehmenden zeigte einen verbesserten Vitamin-C- und Zink-Status im Blut. Interessanterweise waren die von dieser Gruppe berichteten Krankheitssymptome weniger schwerwiegend und verschwanden schneller als bei der Gruppe der Placebo einnehmenden Teilnehmenden, berichten die Forschenden. In jeder der Gruppen berichtete der gleich Prozentsatz der Teilnehmenden über Symptome, aber die Krankheitstage in der Ergänzungsmittel-Gruppe betrugen im Durchschnitt weniger als drei im Vergleich zu mehr als sechs Tagen in der Placebogruppe, fügt die Forschungsgruppe hinzu.

Vitamin- und Mineralstoffmangel nimmt im Alter zu

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko eines Vitamin- und Mineralstoffmangels, der zu altersbedingten Immunschwächen beiträgt. Forschungsergebnisse aus den Vereinigten Staaten, Kanada und Europa deuten darauf hin, dass mehr als ein Drittel der älteren Erwachsenen einen Mangel an mindestens einem Mikronährstoff aufweisen, oft sogar an mehr als einem.

Warum profitieren ältere Menschen von Nahrungsergänzungsmitteln?

„Dies trägt wahrscheinlich zu einem Rückgang des Immunsystems bei, der meist durch erhöhte Entzündungswerte, eine verminderte angeborene Immunfunktion und eine reduzierte T-Zell-Funktion gekennzeichnet ist“, erklärt Studienautor Professor Adrian Gombart von der Oregon State University in einer Pressemitteilung. Da mehrere Nährstoffe die Immunfunktion unterstützen, profitieren ältere Erwachsene oft von Multivitamin- und Mineralstoffzusätzen, behauptet die Forschungsgruppe. Solche Nahrungsergänzungsmittel seien leicht erhältlich, preiswert und allgemein als sicher zu bewerten.

Was war in dem Nahrungsergänzungsmittel enthalten?

Die in der Studie verwendete Multivitamin-Nahrungsergänzung konzentrierte sich auf Vitamine und Mineralien, von denen man typischerweise annimmt, dass sie das Immunsystem unterstützen. Das Nahrungsergänzungsmittel enthielt 700 Mikrogramm Vitamin-A, 400 Einheiten Vitamin-D, 45 Milligramm Vitamin-E, 6,6 Milligramm Vitamin-B6, 400 Mikrogramm Folat, 9,6 Mikrogramm Vitamin-B12, 1.000 Milligramm Vitamin-C, 5 Milligramm Eisen, 0,9 Milligramm Kupfer, 10 Milligramm Zink und 110 Mikrogramm Selen.

Weitere Forschung ist angebracht

„Die Supplementation war mit signifikant erhöhten zirkulierenden Zink- und Vitamin-C-Spiegeln und mit Krankheitssymptomen verbunden, die weniger schwerwiegend und von kürzerer Dauer waren”, berichtet Professor Gombart. Nun seien weiterer, besser konzipierte Forschungsstudien erforderlich, um die positive Rolle zu erforschen, die Multivitamin- und Mineralien-Supplementierung bei der Stärkung des Immunsystems älterer Erwachsener spielen könnte. (as)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen