Gesundheit

Ministerin bedankt sich in Video-Botschaft bei Apothekern

Die Apotheken sind ein wichtiges Standbein in der Coronakrise. Innerhalb weniger Tage wurden in den Betriebsstätten Maßnahmen zum Infektionsschutz installiert, Lieferengpässe ausgeglichen, Desinfektionsmittel hergestellt und die Botendienste ausgeweitet. Dieses Engagement wird nun zunehmend auch von der Politik gewürdigt. Nach Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bedankt sich nun auch die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) in einer Video-Botschaft bei den Apothekern.

Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) wendet sich in einer Video-Botschaft an die knapp 1.000 Apotheker im Bundesland. Ihnen komme derzeit eine „ganz besondere Verantwortung“ zu, daher möchte sie sich bedanken für den Einsatz der Pharmazeuten. Bätzing-Lichtenthäler betont, dass die Apotheker einerseits „ein erhöhtes Patientenaufkommen“ hätten, gleichzeitig Lieferengpässe managen müssten und das Land mit Desinfektionsmittel unterstützten.

Als weitere Beispiele für das Engagement der Apotheker nennt die SPD-Politikerin die Herstellung von Arzneimitteln für COVID-19-Intensivpatienten sowie die Versorgung nicht mobiler Patienten via Botendienst. „Und dabei akzeptieren Sie das bleibende Gesundheitsrisiko für sich und Ihre Familien“, erklärt Bätzing-Lichtenthäler weiter.

Die SPD-Politikerin erwähnt auch den Koalitionsvertrag der Landesregierung aus SPD, Grünen und FDP. Darin heißt es: „Zur angemessenen und flächendeckenden Arzneimittelversorgung setzen wir auf das bewährte  System der inhabergeführten Apotheken vor Ort.“ Die Apotheker seien ein wichtiger Partner. Bäzing-Lichtenthäler schließt mit einer Anspielung auf die ABDA-Kampagne: „Sie sind unverzichtbar!“

Hier sehen Sie das gesamte Video:

                     

                                            

Zuvor hatte sich bereits Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in einem Brief an alle Apothekerinnen und Apotheker in Deutschland für deren Einsatz während der Coronakrise bedankt. Hier können Sie diesen Brief nochmals nachlesen. 

Quelle: Den ganzen Artikel lesen