Gesundheit

Nicht nur Sicherheits-Bedenken: Umfrage zeigt, warum Deutsche sich nicht impfen lassen

Seit Monaten stagniert der Impfprozess in Deutschland. Und das obwohl die vierte Welle bereits begonnen hat. Eine Umfrage zeigt nun, welches die vier Hauptgründe dafür sind, warum sich viele Deutsche nicht impfen lassen wollen.

Mittlerweile sind in Deutschland 62,3 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig geimpft. Das reicht bei weitem nicht aus, um die vierte Welle, die bereits begonnen hat, auszubremsen. Doch obwohl die deutschlandweite Inzidenz mittlerweile auf über 80 angestiegen ist und die Zahl der täglichen Neuinfektionen im 7-Tage-Mittel bei über 10.000 pro Tag liegen, geht die Zahl der täglichen Corona-Impfungen immer weiter zurück.

Umfrage unter Ungeimpften im Alter von 18 bis 74

Warum sich immer weniger Menschen impfen lassen, zeigen aktuelle Zahlen des Covid-Snapshot-Monitorings (Cosmo), an dem unter anderem die Universität Erfurt, das Robert-Koch-Institut sowie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung beteiligt sind. Ungeimpfte Menschen im Alter von 18 bis 74 mussten dazu Aussagen zu folgenden Aspekten auf einer Skala von eins (trifft gar nicht zu) bis sieben (trifft voll und ganz zu) bewerten:

  • Confindence: Wie hoch ist das Vertrauen in die Effektivität und die Sicherheit der Impfung?
  • Complacency: Wie hoch wird das Erkrankungsrisiko durch Corona eingeschätzt und wie wichtig stuft man die Impfung ein?
  • Constraints: Ist eine Impfung mit zu viel Organisations- und Zeitaufwand verbunden?
  • Calculation: Wie schätzt man aufgrund der Informationslage Nutzen und Risiko der Impfung ein?
  • Verantwortungsgefühl für die Gemeinschaft: Wie hoch ist die soziale Motivation sich zum Schutze anderer (z.B. Kinder und Kranker) impfen zu lassen?

 

Alle wichtigen Meldungen zum Coronavirus im FOCUS-Online-Newsletter. Jetzt abonnieren.

 
 

Warum sich Ungeimpfte nicht impfen lassen

Anhand dieser Bewertungen konnten die Wissenschaftler herauslesen, dass folgende vier Gründe die größte Rolle dabei spielen, warum sich gerade viele Menschen nicht impfen lassen – wobei die Probanden auch mehrere Gründe angeben konnten:

1. Ungeimpfte zählen auf Schutz durch Geimpfte

Laut der Cosmo-Zahlen vom 7. September gaben 75 Prozent der Befragten an, dass sie eine Impfung als unnötig erachten, wenn viele andere geimpft sind. Lediglich zwölf Prozent stimmten dem nicht zu.

Wie die Auswertung zeigt, nahm der Anteil derer, die sich auf den Impfschutz der anderen verlassen in den vergangenen Wochen deutlich zu: Noch am 24. August stimmten dieser Aussage lediglich 44 Prozent zu.

Mehr Hintergrund zur Covid-Impfung


  • Immunologe erklärt, warum Impfung bei manchen extrem gut wirkt und bei anderen nicht


  • Doppelt geimpft und trotzdem erkrankt? Was Millionen Deutsche nun wissen sollten


  • Beschluss des Impfgipfels: Vier Gruppen sollen Drittimpfung schon im September bekommen


  • Besonders nach der zweiten Dosis: Vier Tipps, um starke Impfreaktionen zu vermeiden

  • 2.  Nutzen-Risiko-Abwägung fällt nicht zugunsten der Impfung aus

    Auch das Abwägen von Nutzen und Risiko scheint bei vielen Ungeimpften im Vordergrund zu stehen. Laut Cosmo-Auswertung gaben dies 72 Prozent bei der Umfrage an. Lediglich 16 Prozent der Befragten sagten, dass dies nicht zuträfe und zwölf Prozent waren untentschieden.

    Gerade dieser Aspekt hat vor allem in den letzten Wochen stark zugenommen. Noch am 24. August gaben lediglich 45 Prozent an, dass dies bei der Impfentscheidung eine Rolle spiele.

    3. Wenig Vertrauen in die Sicherheit der Impfung

    Was die Einschätzung der Sicherheit der Impfung anbelangt, zeigen 40 Prozent der Befragten Bedenken. Laut Cosmo gehörten eine nicht ausreichende Forschungslage, eine angebliche zu schnelle Zulassung sowie mögliche unbekannte Spätfolgen zu den Hauptanliegen unter den Ungeimpften.

    Auch die Angst vor seltenen Nebenwirkungen und Verunsicherung durch die Medien spielten eine Rolle. Während 25 Prozent diesbezüglich unentschieden waren, sagten 35 Prozent, dass diese Begründung eher nicht auf sie zutreffen würden.

    4. Zu wenig Zeit und zu viel Aufwand, sich impfen zu lassen

    Dass Alltagsstress oder gar der organisatorische und zeitliche Aufwand, sich impfen zu lassen, ein Grund sei, gaben 35 Prozent an – 26 Prozent enthielten sich und 39 Prozent stimmten dem nicht zu.

    Fazit:

    Insgesamt zeigt die Cosmo-Umfrage, dass die Faktoren Sicherheit und Nutzen der Impfung zu den relevantesten Faktoren für eine Impfentscheidung gehören. "Bei all diesen Faktoren zeigen sich immer wieder bestimmte soziodemographische Faktoren, die auf eine geringe Impfbereitschaft durch fehlendes Vertrauen, geringe Risikowahrnehmung und Trittbrettfahren hinweisen", heißt es in der Studie.

    Mehr Hintergrund zur Covid-Impfung

    So sinke seit Anfang Mai das Vertrauen in die Impfung sowie die Angst vor einer Erkrankung. "Gleichzeitig steigt das Informationsbedürfnis und auch die Überzeugung sich eher auf den Impfschutz der Anderen zu verlassen", heißt es weiter. Der Aussage, dass eine Impfung sinnlos sei, weil Covid momentan keine wirkliche Bedrohung darstelle, stimmten lediglich zwölf Prozent zu. Am 24. August gaben noch 72 Prozent an, dass dies zuträfe.

    Dass immerhin 35 Prozent angeben, dass sie sich aus Zeitgründen aktuell nicht impfen lassen, macht Hoffnung, dass zumindest manche Menschen durch niedrigschwellige Impfangebote wie Impfbusse oder Impfaktionen in Einkaufszentren noch erreicht werden können.

    Aktionswoche soll Impfquote schnell erhöhen

    Seit Montag findet in Deutschland die Impfaktionswoche statt. An hunderten alltäglich besuchten Orten können sich Bundesbürger gegen Corona impfen lassen – meist ohne Termin. Damit wollen Bund, Länder und Kommunen gezielt auf die Menschen zugehen, die bisher keine Corona-Impfung haben. 

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte auf WDR 5, dass es nötig sei, mehr Menschen zu überzeugen, um sicherer durch Herbst und Winter zu kommen. Es gelte, sich auf eine weiter steigende Corona-Welle mit der Deltavariante vorzubereiten. "Es gibt immer noch diejenigen, die eigentlich gar nichts gegen das Impfen haben, die vielleicht sogar schon mal einen Termin hatten, den haben sie verpasst und sie haben sich einfach keinen neuen gemacht", so der Minister weiter. 

    Die Regierung strebt bei den Über-60-Jährigen eine Quote von über 90 Prozent an, bei den 12- bis 59-Jährigen von 75 Prozent, wie Spahn vergangene Woche gesagt hatte. Nötig seien dafür noch rund fünf Millionen Impfungen.

    Einfacher Beeren-Streuselkuchen mit Pudding und Amaretto – saftig und vielfältig

    Esslust Einfacher Beeren-Streuselkuchen mit Pudding und Amaretto – saftig und vielfältig

    Quelle: Den ganzen Artikel lesen