Gesundheit

Norwegische Bestattungsunternehmen zu drehen, um den Staat zu vermeiden, ein frühes Grab

Während die neuartigen Corona-Virus-Pandemie hat verheerende Auswirkungen auf die Welt, einige von Norwegens Bestattungsunternehmen gefunden haben, sich ohne Arbeit und haben sich den Staat zur Hilfe.

Wegen der sinkenden Sterblichkeit abgebrochen und Beerdigung Zeremonien, ein halbes Dutzend Norwegische Bestattungsunternehmen, nach einem öffentlichen Register, wandte sich an die Staatliche Hilfe nach dem anfänglichen Erfolg von Norwegens Umgang mit COVID-19 verlassen Sie kämpfen, um enden treffen.

Für die Lande-Familie, gemacht haben, die Fürsorge für die Toten und Ihre Lebensgrundlage für drei Generationen, das ist noch nie zuvor passiert ist.

„Wenn die Maßnahmen gegen das coronavirus wurden verhängt, es stellte sich heraus, dass es nicht nur brach die Rückseite des Corona-Virus aber auch andere Viren, zu,“ Erik Lande, jetzt Leiter des Familienunternehmens in den Süden des Landes, sagte der Nachrichtenagentur AFP.

„So sehr, dass einige der alten und Kranken Menschen, die gestorben wäre in normalen Umständen sind Sie immer noch,“ fügte er hinzu.

Normalerweise sind die festen Griffe um 30 Beerdigung einen Monat, aber nach der Einführung von Norwegens semi-lockdown im März, fiel mit weniger als zehn in den folgenden Wochen, nicht ein einziger von COVID-19, Lande erklärt.

Zur Abdeckung der Fixkosten wie Miete und Versicherungen, Landes Begravelsesbyra (Lande s funeral home), erhalten hat, beinahe 32000 Norwegische Kronen (etwa $3,400 oder 3.000 Euro) von der wirtschaftlichen Hilfe.

Am März 12, Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg kündigte an, was Sie als „die stärkste und tiefgreifendste Maßnahmen“ hatte das Land gesehen, in Friedenszeiten.

Diese beinhaltete die Schließung von Schulen, bars und viele öffentliche Räume, ein Verbot von Sport-und Kulturveranstaltungen und den Bordstein auf Reisen ins Ausland.

Seitdem fast alle Maßnahmen aufgehoben worden sind und das virus wurde hauptsächlich enthaltenen, im krassen Gegensatz zum Nachbarland Schweden, das ist immer noch zu sehen, Gemeinschaft zu verbreiten.

Wieder normal

Der einige 573,000 Toten im Zusammenhang mit COVID-19 weltweit nur 253 verzeichnet worden, in Norwegen und in dieser Woche das Land sagte, es habe keine COVID-19 Patienten auf Ventilatoren und nur eine Handvoll im Krankenhaus.

Vermutlich Dank der isolation von älteren Menschen und social distancing-Massnahmen Mortalität scheint sogar zurückgegangen.

Norwegen zum Beispiel waren sechs Prozent weniger Todesfälle im Mai aus als im Vorjahr und 13 Prozent weniger im Juni.

In der Hauptstadt Oslo, Verd Begravelsesbyra erhielt knapp 37.000 Kronen an staatlicher Unterstützung, wie Ihr Geschäftsmodell gestört wurde.

Das Bestattungshaus hat nicht wirklich einen Kampf durch einen Mangel an Kunden, sondern weil die Beerdigungen es hat vereinbaren Sie nahm auf einem neuen format.

„Mit dem Ausbruch des coronavirus, viele Kunden Gaben der Zeremonie,“ director Henrik Tveter, sagte, hinzufügen, dass die Zeremonie rund 60 bis 70 Prozent des Preises einer Beerdigung.

Zum Teil wurde dies durch die Wahl, um die Ausbreitung der Krankheit, aber auch wegen der Grenzen auf die Anzahl der Teilnehmer auferlegt durch Behörden und einige Kapellen zu klein für die soziale Distanzierung.

In Alesund im Westen von Norwegen, Alfa Begravelsesbyra schneiden Sie die Arbeitszeiten Ihrer fünf Mitarbeiter und hatte auch auf Fragen der staatlichen Beihilfen nach einer 70-prozentigen Rückgang im Umsatz zwischen März und Mai.

Aber der Besitzer Odd Sverre Oie, wie seine Kollegen, glaubte, dass die Dinge wurden wieder in eine mehr düstere normal, wie die Gesellschaft öffnet.

„Wir wissen, dass es angesichts der alterspyramide, eine bestimmte Anzahl von Menschen, die in Norwegen in diesem Jahr“, sagte er.