Gesundheit

Schlaf-wach-Störungen Vorhersagen können wiederkehrende Ereignisse in der Schlaganfall-überlebenden

Schlaganfallpatienten leiden unter der Last der kombinierte Schlaf-wach-Störungen sind eher zu einem weiteren Schlaganfall oder eine schwere Herz – oder zerebrovaskulären Ereignis im Vergleich zu denen ohne Schlaf-wach-Störungen, nach den Ergebnissen einer wissenschaftlichen Studie, die heute vorgestellt wurden auf der European Academy of Neurology (EAN) Virtuellen Kongress.

Die Studie, die von Professor Claudio Basssetti und sein Forschungs-team in der Schweiz, gefunden, dass, die mehrere Schlaf-wach-Störungen wie Schlaf-Atmungsstörungen, extrem lange oder kurze Schlafdauer, Schlafstörungen und restless-leg-Syndrom unabhängig und signifikant erhöht das Risiko eines neuen Kardio-zerebrovaskulären Ereignis (z.B. Schlaganfall, transitorische ischämische Attacke, Myokardinfarkt) in den 2 Jahren nach einem Schlaganfall. Dieses, sagen die Forscher, lässt vermuten, dass die Bewertung und Verbesserung der Schlaf-Muster von Schlaganfallpatienten verbessern könnte, Ihre langfristige Ergebnisse.

„Wir wissen, dass Menschen, die einen Schlaganfall hatten, erleben oft, Schlafstörungen, die assoziiert mit einer schlechteren Schlaganfall Erholung Ergebnisse,“ sagte Dr. Martijn Dekkers und Dr. Simone Duss von der Universität Bern in der Schweiz, der Präsentation der Studie heute. „Was wollten wir lernen aus dieser Studie war, ob der Schlaf-wach-Störungen, insbesondere im Zusammenhang mit dem schlechteren outcomes nach einem Schlaganfall.“

Die Studie umfasst 438 Personen im Alter von 21 bis 86 Jahren (Durchschnittsalter 65 Jahre), die hatte im Krankenhaus nach einem akuten ischämischen Schlaganfall (eine Art von Schlaganfall, verursacht durch ein blockiertes Blutgefäß zum Gehirn) oder eine transitorische ischämische Attacke (einen ‚mini-Schlaganfall‘, verursacht durch eine kurze Blockade der Blutversorgung des Gehirns mit vorübergehender klinischer Symptome bis zu 24 Stunden). Das Vorhandensein und die schwere der Schlaf-wach-Störungen, wie Schlaflosigkeit, restless-Legs-Syndrom und Schlaf-Dauer, sowie tagsüber Symptome wie Schläfrigkeit, aufgezeichnet wurden, für jeden einzelnen bei 1, 3, 12 und 24 Monate nach Schlaganfall. Schlaf-Zerrüttete Atmung beurteilt wurde innerhalb der ersten Tage nach dem ischämischen Schlaganfall oder transitorische ischämische Attacke respirography. Das auftreten von neuen Herz-und zerebrovaskuläre Ereignisse wurde ebenfalls aufgezeichnet während der 2-jährigen follow-up.

Das Forscherteam berichtet, dass etwas mehr als ein Drittel der Patienten berichteten über Schlaflosigkeit Symptome (D. H. ? 8 Punkte auf der Insomnia Severity Index Fragebogen), etwa 8 % erfüllen die klinische Diagnose des restless-legs-Syndrom, 26% leiden unter schweren Schlaf-Atmungsstörungen (Apnoe-Hypopnoe-Index > 20 Ereignisse pro Stunde) und etwa 15% melden extreme Schlaf-Dauer, mit einer Tendenz zu mehr Schlaf Dauer nach dem Schlaganfall.

„Mit der Schlaf-bezogene Informationen, die wir gesammelt während der ersten 3 Monate nach dem Schlaganfall, berechneten wir ein „sleep Last-index‘, für jeden einzelnen, der sich mit der Präsenz und schwere des Schlaf-wach-Störungen“, erklärt Dr. Dekkers. „Wir haben dann geprüft, ob die sleep Last-index könnte verwendet werden, um vorherzusagen, wer gehen würde auf weitere Kardio-zerebrovaskulären Ereignis während der 2 Jahre wir folgten Ihnen nach Ihrem Schlaganfall.“

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Schlaganfallpatienten mit zumindest einer nachfolgenden Kardio – /zerebrovaskulären Ereignis eine höhere sleep Last-index-score als Patienten ohne ein nachfolgendes Ereignis 3 Monaten bis zu 2 Jahren nach Schlaganfall (Wilcoxon-Rang-Summen-test, p<0.01). Darüber hinaus ist eine high-sleep Last-index war assoziiert mit einem höheren Risiko für nachfolgende cerebro-kardiovaskuläre Ereignisse (Odds Ratio = 2.10 je index-Einheit, 95% KI: 1.34-3.30, p<0.01)