Gesundheit

Webasto-Chef zu Corona-Ausbruch: "Wir haben verdammt viel richtig gemacht"

Vor einem halben Jahr schaute ganz Deutschland auf Stockdorf bei München: Dort, in der Firmenzentrale des Automobilzulieferers Webasto, gab es die ersten bekannten Corona-Fälle in Deutschland. Eine chinesische Mitarbeiterin hatte das Virus auf einer Dienstreise mitgebracht. Die Nachricht von ihrem positiven Test erreichte Firmenchef Holger Engelmann am Montagmorgen zu Hause, wie er der Deutschen Presse-Agentur sagt.

„Montag Abend hatten wir dann den ersten deutschen Mitarbeiter, der positiv getestet wurde, und am Dienstag waren es noch drei weitere. Das ging dann sehr schnell, dass wir mitten in der Corona-Pandemie waren.“ Doch inzwischen zieht Engelmann ein positives Fazit des Krisenmanagements. 

Auswirkungen der Coronakrise

Wirtschaftsweise Veronika Grimm: „Wir werden nicht jede Firma retten können“

„Haben schnell und transparent reagiert“

„Ich glaube, wir haben verdammt viel richtig gemacht. Wie wir damals gehandelt haben, ist auch aus heutiger Sicht eine Blaupause, wie man Infektionsketten unterbricht“, sagt Engelmann. „Wir haben schnell und transparent reagiert, haben schnell getestet und Hygienemaßnahmen eingeführt. Ich glaube, so kann man aufflackernde Ausbrüche in den Griff bekommen. Aber man braucht natürlich immer auch ein bisschen Glück.“

Zwei Tage nach Bekanntwerden des ersten Falls am 27. Januar schloss Webasto seine Zentrale für zwei Wochen. Zusammen mit den staatlichen Stellen gelang es damals, den Ausbruch einzufangen. „Die Behörden haben an uns eine Art Probefall durchexerzieren können, der gut ausgegangen ist“, sagt Engelmann rückblickend. „Vielleicht haben wir in Deutschland dadurch auch einen kleinen Vorsprung gehabt, bevor die richtige Welle losging.“

Ausbruch am Hauptsitz gut verkraftet

„Schnelligkeit war und ist extrem wichtig“ fasst der Manager seine Erfahrungen zusammen. Man müsse sofort Listen zusammenstellen, unmittelbar darauf testen und schnell ein Ergebnis bekommen. Nur so könne man das Virus einholen. „Da haben wir den Behörden in der Anfangsphase sicherlich auch geholfen, weil wir unser Personal zur Verfügung gestellt haben, das den Mitarbeitern hinterhertelefonierte.“ Insgesamt bewertet er die Zusammenarbeit mit den Behörden aus heutiger Sicht als „sehr gut“. Man habe gemeinschaftlich gelernt. 

Die Erfahrungen haben auch Webasto selbst schon genutzt. „Wir hatten noch Fälle an unterschiedlichen Standorten: USA, Mexiko, auch Europa“, sagt Engelmann. Dort habe man aber nicht schließen müssen. „Es reichte, schnell und konsequent zu reagieren, um eine weitere Ausbreitung zu unterbinden.“

Den Ausbruch am Hauptsitz in Stockdorf hat Webasto laut Engelmann gut verkraftet. Wirtschaftlich habe er keine großen Auswirkungen gehabt. Und auch ein möglicher Reputationsschaden, sei am Unternehmen vorbeigegangen. „Wir hatten die Sorge, dass wir als diejenigen dastehen, die Corona nach Deutschland gebracht haben“, erinnert er sich. Aber es sei gelungen, als Unternehmen gesehen zu werden, das verantwortungsvoll mit der Herausforderung umgeht. 

Webasto wirtschaftlich von Corona-Pandmeie betoffen

Dennoch leidet auch Webasto unter der Corona-Pandemie. „Wirtschaftlich haben wir in den letzten Monaten massiv gespürt, dass unsere Kunden ihre Produktion eingestellt haben“, sagt Engelmann. Inzwischen springe sie von Region zu Region wieder an, aber ein Umsatz-Einbruch von zwei bis vier Monaten bleibe. Das sei auch auf Jahressicht nicht mehr aufzuholen. „Langfristig werden wir über die nächsten vier, fünf Jahre niedrigere Volumina bei der weltweiten Fahrzeugproduktion haben“, sagt Engelmann. „Das macht notwendige Investitionen in neue Bereiche wie die Elektromobilität schwieriger.“

Dennoch ist der Manager überzeugt: „Wir werden durch diese Situation gut hindurchkommen. Sie hat sogar den Zusammenhalt in der Firma gestärkt.“ Auch finanziell sei Webasto so aufgestellt, dass man die Krise bewältigen könne.

Webasto stellt unter anderem Dach- und Heizsysteme für die Autoindustrie her. Zudem setzt das Unternehmen auf Batterien und Ladesysteme für die Elektromobilität. Weltweit hat der Zulieferer rund 13.000 Mitarbeiter.

Neu in Gesundheit

Immunsystem

Antikörper gegen das Coronavirus sind wichtig – doch nicht alles

Immunsystem

Antikörper gegen das Coronavirus sind wichtig – doch nicht alles

Strahlend weißes Lächeln

Mit diesen Bleaching-Methoden hellen Sie Ihre Zähne wieder auf

Mittel gegen Mücken

Spray oder Raumduft – was wirklich vor Mückenstichen schützt

Umstrittener Vegankoch

Berliner Innensenat verbietet für Samstag geplante Demonstration von Attila Hildmann

Strahlend weißes Lächeln

Mit diesen Bleaching-Methoden hellen Sie Ihre Zähne wieder auf

Erkältungszeit

Unangenehmer Schleim im Hals: Diese fünf Tipps und Hausmittel helfen

Corona und Herdenimmunität

25 Mediziner und Forscher aus Schweden appellieren an USA: "Geht nicht den schwedischen Weg"

Upgrade

Make-up und Tagescreme in einem: Für wen eignet sich CC Creme?

Umstrittener Vegankoch

Berliner Innensenat verbietet für Samstag geplante Demonstration von Attila Hildmann

Deutsch-chinesische Studie

Hoffnung auf Immunität: Corona-Antikörper auch nach Monaten noch aktiv

Körperbewusstsein

Haltungstrainer: So soll ein Geradehalter zu einer aufrechten Körperhaltung beitragen

Corona-Pandemie

Vom Coronavirus umzingelt: New York weitet Reisebeschränkungen aus

Erkältungszeit

Unangenehmer Schleim im Hals: Diese fünf Tipps und Hausmittel helfen

Couperose

Rote Äderchen im Gesicht: Woher sie kommen und was Sie dagegen tun können

Aktuelle Virus-Lage

Rheinland-Pfalz: Mehr als 30 Neuinfektionen in Landkreis nach privaten Feiern

2-in-1 Produkt

Natürlicher Look: Sind getönte Tagescremes eine gute Alternative zu Make-up?

Upgrade

Make-up und Tagescreme in einem: Für wen eignet sich CC Creme?

Hautunreinheiten

Warum Zinksalbe gegen Pickel wirklich helfen kann

Coronavirus

Um vor Covid-19 zu warnen: Forscher zeigen 3D-Modell einer infizierten Lunge

Universität Oxford

Impfstoffforscherin Sarah Gilbert ist dem Coronavirus auf der Spur – und die ganze Familie hilft

Deutsch-chinesische Studie

Hoffnung auf Immunität: Corona-Antikörper auch nach Monaten noch aktiv

Max-Planck-Institut

Interaktive Karte: Wo die Lebenserwartung in Deutschland am höchsten ist

Vitamin A

Weniger ist mehr: So wenden Sie Retinol Serum richtig an

Pflege

Geschmeidige Haut: So entfernen Sie mit Körperpeelings abgestorbene Hautschuppen

Nackenstütze

Memory Schaum, Dinkelspelz oder Wasser: Darum enthalten Schlafkissen kaum noch Daunen

Heuschnupfen und Asthma

Ambrosia: Diese Pflanze lehrt Allergiker das Fürchten

Oxford

Auf dem Weg: Britische Forscher entwickeln Covid-19-Impfstoff

Risiko Sepsis

Tagebuch des Überlebens – so wäre ich fast an einer Blutvergiftung gestorben


Trotz steigender Infektionszahlen

"Keine Gefahr an der frischen Luft": Touristen sorgen für überfüllte Strände in Frankreich

Nach Studie mit 1000 Probanden

Universität Oxford gelingt großer Schritt im Rennen um Corona-Impfstoff

Quelle: Den ganzen Artikel lesen