Persönliche Gesundheit

Studie Punkte zu Alternative Therapie für eine seltene form von diabetes

Vanderbilt University Medical Center Forscher sagen, dass ein unerwartetes finden, während die zelluläre Analyse von menschlichen Pankreas-Gewebe offenbart hat neue Informationen über eine seltene Form von diabetes und unterstreicht die Bedeutung von Gentests für einige Menschen mit Typ 1 diabetes diagnostiziert.

Die Forschung konzentriert sich auf Entdeckungen, die aus dem bauchspeicheldrüsengewebe von einem 33-jährigen männlichen Spenders, hatte diagnostiziert und behandelt für Typ-1-diabetes seit 17 Jahren vor seinem Tod. Zudem ist das team hoffnungsvoll, dass Ihre Studie, veröffentlicht in diesem Monat in der Journal of Clinical Investigation“, wird ein positiver Einfluss auf die zukünftige Gesundheit der Gewebe von Spender und deren Familien, sowie anderen diagnostiziert mit dieser seltenen form von diabetes.

Mit der Vanderbilt-Infrastruktur zur Untersuchung der menschlichen Pankreas und Inseln von Patienten mit diabetes, der Vanderbilt-Forscher haben aus den letzten Forschungen über die Ursachen von diabetes. Als Teil dieser Studien, Rachana Haliyur, Ph. D., sah etwas überraschend unter dem Mikroskop gebeizt Bilder von einer donor-Gewebe—grün-Gebiete, die zeigten, dass die unerwartete Anwesenheit von reichlich insulin-produzierenden Zellen. Dies führte zu der Frage, ob diese Person wirklich mit Typ-1-diabetes.

„Bei Typ-1-diabetes, insulin-produzierenden beta-Zellen sind selten und schwer zu finden, besonders nach 17 Jahren Krankheit, aber diese Spender hatten eine Menge der beta-Zellen,“ sagte Haliyur, wer ist derzeit an der Fertigstellung Ihrer medizinischen Grad als Teil des Vanderbilt Medical Scientist Training Program (MSTP). „Tatsächlich, seine beta-Zell-zahlen Lagen im Rahmen der normalen, noch klinisch, er präsentiert sich wie er nicht insulin-sezernierenden beta-Zellen und die erforderliche insulin-Behandlung.“

Diabetes entwickelt sich, wenn eine person, die Bauchspeicheldrüse entweder zu wenig insulin, bei Typ-1-diabetes, oder eine person reduziert insulin-Produktion und reagiert schlecht auf insulin, bei Typ-2-diabetes. Dies führt zu hohen Zucker im Blut. Während Typ 1 und Typ 2 sind die häufigsten Formen des diabetes, die Forschung hat gezeigt, dass bis zu 4 Prozent der Menschen mit diabetes haben eine erbliche form der Krankheit, die durch ein einzelnes gen (monogene) – mutation.

Wegen Ihrer unerwarteten Erkenntnissen, in Zusammenarbeit mit den Ermittlern an der Universität von Chicago, an der Vanderbilt-team getestet, der Spender der DNA für Gene, die mit monogenen diabetes und entdeckte eine pathogene HNF1A-Variante. Variationen in der HNF1A-gen bekannt, spielen eine wichtige Rolle in der Bauchspeicheldrüse, Leber und Niere—sind verantwortlich für die häufigste form der monogenen diabetes.

Arbeiten mit Haliyur, Vanderbilt-Wissenschaftler Xin Tong, Ph. D., Marcela Brissova, Ph. D., Roland Stein, Ph. D. und Raymond Blind, Ph. D., führte eine Breite Palette von funktionellen und molekularen Analysen, einschließlich der Bestimmung, wie die mutation beeinflusst die Proteinfunktion und-Struktur. Sie fanden, dass die Patienten, die beta-Zellen nicht loslassen insulin-Reaktion auf Glukose, was zu Symptome der Nachahmung der Typ-1-diabetes.

Jedoch fanden Sie auch, dass andere Wege der Freisetzung von insulin wurden gepflegt und konnten stimuliert werden. Sie schlug vor, für eine dieser Bahnen für die insulin-Sekretion, durch die Verwendung von Medikamenten bekannt als glucagon-like Peptid-1 (GLP-1) Agonisten, die am häufigsten zur Behandlung von Typ-2-diabetes, könnte sein, bevorzugt über die aktuelle Therapie, sulfonylharnstoffe, für diese form der diabetes. Sulfonylharnstoff-Therapie wird oft in Verbindung mit der schweren Nebenwirkung von niedrigem Blutzucker (Hypoglykämie).

„Der menschlichen Bauchspeicheldrüse von einem Spender mit dieser Art von diabetes hat nie studiert worden, auf diese Weise, und obwohl dies war nur eine Falle, der wir so viel gelernt,“ Haliyur sagte.

Aber Ihre Arbeit ist nicht getan, fügte Sie hinzu. Die Spender-Bauchspeicheldrüsen-Gewebe wurde „de-identifiziert“ als Teil von standard-research-Verfahren, das heißt, es wurde verknüpft mit klinischen Daten, sondern Identifikatoren wie name waren nicht vorgesehen. Das team unter der Leitung von Jill Lindner, MEd, und Haliyur, ist die Zusammenarbeit mit Ellen Wright Clayton, JD, MD, co-Gründer des Zentrums für Biomedizinische Ethik und Gesellschaft, Vanderbilt ‚ s Institutional Review Board (IRB), dem International Institute for the Advancement of Medicine (IIAM) und organ procurement-Organisationen teilen Ihre Erkenntnisse mit der Familie des Spenders. Sie planen, empfehlen potenziell betroffenen Familienmitglieder Unterziehen diagnostische Gentests für diese seltene und erbliche form des diabetes.